Sönke Rix Bundestagsabgeordneter für den Kreis Rendsburg-Eckernförde


Aktuelles

Nachbesserungen beim Bundesfreiwilligendienst dringend notwendig

28.02.2012
Unser Dank gehört in erster Linie den Trägern und den Freiwilligen. Rund 35.300 konnten in den Bundesfreiwilligendienst vermittelt werden, etwa genauso so viele wie in die bewährten Freiwilligendienste FSJ und FÖJ. Trotzdem gibt es Probleme.
1 Kommentar

Stabilisierung Griechenlands kann nur gemeinsam gelingen

27.02.2012
Ich habe meine Zustimmung zum Abschluss einer Vereinbarung über Notmaßnahmen des EFSF zugunsten Griechenlands in Form von Darlehen (2. Hilfspaket für Griechenland) erteilt, weil ein Staatsbankrott Griechenlands abgewendet werden muss.


Unsere Gesellschaft darf nie wieder wegschauen!

23.02.2012
Nach dem heutigen Tag des Gedenkens dürfen wir allerdings nicht zur Tagesordnung zurückkehren. Nach dieser Veranstaltung müssen weitere Schritte folgen.


Ende gut, alles gut?

22.02.2012
Wie Sie sich sicher denken können, finde ich es gut, dass wir in vier Wochen aller Voraussicht nach Joachim Gauck zum Bundespräsidenten wählen werden. Schon im Juni 2010 habe ich ihn mir als Bundespräsidenten gewünscht und ich kann an dieser Stelle die selben Gründe anführen.


Wir gehen engagiert an die Arbeit

09.02.2012
An diesem Donnerstag nimmt der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zur Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ seine Arbeit auf. 2013 wird er seine Ergebnisse vorlegen. Gegenstand der Untersuchungen ist vor allem die Frage, wie sich Rechtsextremismus besser bekämpfen lässt, wo Bundesbehörden nicht ausreichend informiert wurden und inwieweit der Gesetzgeber auf Bundesebene tätig werden muss.


Quantität ist nicht gleich Qualität

08.02.2012
Wir freuen uns über die hohe Bereitschaft, sich im Rahmen eines geregelten Freiwilligendienstes zu engagieren. Trotzdem muss der Bundesfreiwilligendienst nicht direkt ausgebaut werden.


Assad isolieren

08.02.2012
Nach dem Scheitern ihrer Beobachtermission hatte die Arabische Liga in einem eindringlichen Hilferuf an die Vereinten Nationen aufgefordert, mit einer Resolution politisch in das Morden in Syrien einzugreifen. Diese wäre ein klares politisches Signal an Assad und seine Schergen gewesen Aber durch ihr Veto haben China und Russland die Weltorganisation in der Syrien-Frage gelähmt.




Soenke2015

Aktuell


Alle aktuellen Meldungen

 

Alle aktuellen Termine

Navigation

A+ A-

Aktuelles